Kleine Anfrage Aktueller Stand zu Autobahnen in Niedersachsen (Teil 3): Autobahnprojekt A 39

Das Planfeststellungsverfahren für das Autobahnprojekt A 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg ist im Jahr 2012 eingeleitet worden. Der Bau der Autobahn ist für die Jahre 2027 bis 2030 geplant. Planung, Umsetzung und Bau der A 39 sind mit hohen finanziellen, wirtschaftlichen und ökologischen Kosten verbunden. Das Projekt ist umstritten. Kritikerinnen und Kritiker wie Bürgerinitiativen und Umweltverbände stellen den wirtschaftlichen Nutzen infrage und verweisen auf günstigere Ausbauten der bestehenden Straßeninfrastruktur. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage¹ eines Abgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen geht hervor, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis der A 39 in den letzten Jahren von 2,1 auf 1,8 gesunken ist. Danach würden sich die aktuellen Kosten für die geplante A 39 auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen. Laut der Novelle des Bundesverkehrswegeplans 2030 (BVWP) im Jahr 2016 sollte die A 39 noch rund 1,1 Milliarden Euro kosten. Zwischenzeitlich hatte Staatssekretär Enak Ferlemann den Finanzierungsbedarf für die 105 km lange Strecke sogar mit 1,47 Milliarden Euro angegeben².

 

1 Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 25.03.2021; Berichtsanforderung des MdB Kindler vom 04.01.2021 zum Thema: Bundesautobahn A 39.

2 Uelzener Presse am 18. November 2020.

Zurück zum Pressearchiv