Statement Detlev Schulz-Hendel zur aktuellen Strategie des Flughafen Münster-Osnabrück

Detlev Schulz-Hendel, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen:

„Wir wollen von der Niedersächsischen Landesregierung wissen, wie regionale Flughäfen bisher gefördert worden sind und wie sie künftig gefördert werden sollen. Wir wollen außerdem konkret wissen, ob die Landesregierung plant, sich an dem geplanten Investitionsbedarf des Flughafens Münster-Osnabrück zu beteiligen.

Denn wenn der Flughafen Münster-Osnabrück seine Geschäftsstrategie jetzt vor allem auf inländische und europäische Billigflüge ausrichtet, ist das aus ökologischen Gründen höchst fragwürdig. Angesichts der aktuellen Klimaschutz-Debatte, in der die Luftfahrtbranche selbst den Verzicht auf Inlandsflüge ins Spiel bringt und die Mehrzahl der Parteien gegen Billigflüge agieren, erscheint die Strategie in Münster-Osnabrück anachronistisch und wenig zukunftsorientiert.

Solche problematischen Konzepte dürfen nicht weiter öffentlich subventioniert werden. Angesichts der dramatischen Auswirkungen des Klimawandels ist gerade im Verkehrssektor ein Umdenken und Umsteuern dringend erforderlich. Insbesondere Inlandsflüge von Münster/Osnabrück nach Berlin sind die falsche Antwort. Erheblich sinnvoller wäre es, die dafür erbetenen Fördermittel in Verbesserungen der Bahninfrastruktur zu investieren, zum Beispiel für mehr und schnellere Verbindungen von Münster über Osnabrück nach Berlin.“

Zurück zum Pressearchiv