#fridaysforfuture Lüneburg: Schulz-Hendel: Landesregierung beim Klimaschutz weiterhin untätig

Seit Wochen gehen auch in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler nach dem Vorbild der Schwedin Greta Thunberg freitags auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Die Jugendlichen fordern, dass es ein „Weiter so“ der Politik nicht geben darf – nicht zuletzt auch, weil sie am Ende dieses Jahrhundert von den Folgen einer ungebremsten Erderwärmung direkt betroffen wären. Auch in Lüneburg gibt es eine Lokalgruppe der Bewegung. „Die jungen Leute haben Recht: Wir müssen endlich die Weichen für eine Zukunft ohne fossile Energieträger stellen und schnell weitere Anreize für den Ausbau Erneuerbarer Energien schaffen. Dafür bedarf es eines zügigen Kohleausstiegs, Investitionen in den Umbau der Energieversorgung, mehr dezentrale Bürgerenergie und eine auf kleinbäuerliche Betriebe fokussierte Landwirtschaft ohne Massentierhaltung“, bekräftigt der Grüne Landtagsabgeordnete Detlev Schulz-Hendel aus Amelinghausen  die Forderungen der Demonstrierenden.

„Wir brauchen zügig ein niedersächsisches Klimaschutzgesetz mit verbindlichen und ehrgeizigen Zielvorgaben. Das Gesetz haben wir Grüne bereits vor einem Jahr vorgelegt! Doch die Landesregierung blockiert und betreibt weiter beharrlich Arbeitsverweigerung. Statt endlich mit ambitionierten Maßnahmen voranzugehen, kritisiert Ministerpräsident Stephan Weil die Bundesebene und schiebt den schwarzen Peter der Klimaschutzverweigerer zur CDU“, kritisiert  Schulz-Hendel.

Gleichzeitig trifft sich der Ministerpräsident medienwirksam mit Vertreter*innen von #fridaysforfuture, ohne überzeugend darzulegen, wie seine Landesregierung ihren Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaschutzziele leisten wird. Aus Sicht von Schulz-Hendel handelt es sich angesichts der Klimakrise nur um GroKo-Symbolpolitik ohne echte Überzeugung: „Die Landesregierung steht in der Verantwortung für eine generationengerechte Politik. Ministerpräsident Weil darf nicht länger schweigen, wenn seine Politik zur Ausbeutung der Lebensgrundlagen künftiger Generationen beiträgt.“

 

 

Zurück zum Pressearchiv