Fehlender IC Halt und mangelnde Informationspolitik der Deutschen Bahn in Lüneburg, Uelzen und Celle Lüneburg: Staudte & Schulz-Hendel: Die DB muss für Ersatz sorgen!

© Symbolfoto von holzijue auf pixabay.com

Die Grünen im Landtag kritisieren, dass der Halt des IC Königssee in Lüneburg insgesamt über zwei Monate, nunmehr bis Mitte Juni, entfällt und fordern eine rasche Ersatzlösung. Die Informationen darüber erhielten die Abgeordneten erst durch Hinweise von Pendler*innen und auf Nachfrage bei der Deutschen Bahn.

Dazu erläutert die Grüne Landtagsabgeordnete und stellv. Fraktionsvorsitzende Miriam Staudte: „Die Informationspolitik der Bahn ist wirklich zu kritisieren. Es kann doch nicht sein, dass betroffene Fahrgäste eher zufällig von dem Wegfall des Zuges erfahren und nicht transparent informiert werden. Wir haben aus Lüneburg nicht nur Pendlerinnen und Pendler nach Hamburg, sondern auch nach Uelzen, Celle und Hannover. Das belegen die Fahrgastzahlen.“

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Landtag Detlev Schulz-Hendel fügt hinzu: „Während der Baumaßnahmen an der Schnellstrecke Hannover-Göttingen-Kassel wird der wegfallende IC durch einen Zusatzhalt anderer ICEs kompensiert, doch bis dahin hängen die Pendler*innen in der Luft, da bis Juni ein Zusatzhalt eines anderen ICEs nicht möglich sein soll. Dieser Umgang mit Bahnkunden ist sachlich nicht zu argumentieren, denn das, was ab Mitte Juni möglich ist, muss doch auch jetzt möglich sein! Die Bahn sorgt damit für weiteren Frust bei Fahrgästen und leistet keinen Beitrag dazu, dass mehr Menschen die Bahn nutzen anstatt das Auto.“

 

 

Zurück zum Pressearchiv